Der Wendevorgang

Zur Vorbereitung des Lagenwechsels wird der offen auf seiner Liege ruhende Patient über die seitlich angeordnete Liegenhöhenverstellung in eine seinem Körpervolumen entsprechende horizontale Position gebracht.

Nun erfolgt die seitliche Fixierung des Patienten durch entsprechende Polster und in der weiteren Folge das Abdecken des Patienten mit Schaumstoffpolstern. Nachfolgend wird dann eine zweite Liege über dem abgedeckten Patienten plaziert. Der tragende Teil dieser Liege ist im Kopfbereich mit Aussparungen für das Gesicht versehen.
 
Beide Liegen werden jetzt solange synchron zueinander bewegt, bis der Patient sicher fixiert ist.
Über die Handkurbel des zentral angeordneten Rotationsgetriebes wird der Patient nun um seine Körperlängsachse gedreht.
 
Nach Erreichen der gewünschten Liegeposition des Patienten werden die sich nunmehr oben
befindende Liege und die Polster entfernt.
 


Warum